Innovative Apotheker schaffen zentralen Notfalldienst

Brugg: Neue Notfall-Apotheke Süssbach ist im Dienst

 

Apotheker der Region arbeiten zusammen (v. l.): Danielle Basler, Christian Hehl, Martina Sigg, Christoph Tschupp, Claudia Attinger, Max Kuhn, Angelika Oleas und Rolf Krähenbühl.

 
Am letztem Samstagabend, punkt 17 Uhr, öffnete die neue Apotheke Süssbach im Gesundheitszentrum Brugg erstmals ihre Pforten. Ein wichtiger Moment für die Region Brugg, die damit um eine Dienstleistung reicher wird. Jetzt gehört die mitunter mühsame
Suche nach der diensthabenden Notfall-Apotheke der Vergangenheit an. In der neuen Apotheke Süssbach leisten sechs Apotheker der Region gemeinschaftlich Dienst – an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, immer am gleichen Ort. Notfälle passieren, so scheint es uns zumindest, meist mitten in der Nacht oder an einem Sonntag. In solchen Situationen
kann schon das Heraussuchen der Telefonnummer, welche Apotheke zwischen Windisch, dem Birrfeld, Schinznach-Dorf und Brugg denn jetzt gerade Dienst hat, zur Nervenprobe werden. Tempi passati!
Die sechs Apotheker aus der Region sind sich einig: Eine solche Notfallorganisation ist nicht mehr zeitgemäss. Sie hoben ein zukunftsträchtiges Projekt aus der Taufe, gründeten kurzerhand eine AG und reichten letzten Juni ein Baugesuch ein. Eine neue Apotheke sollte entstehen, die künftig als einzige Anlaufstelle der Region Brugg an 365 Tagen und 24 Stunden täglich für die Bevölkerung im Dienst sein sollte und dies an gut erreichbarer Lage. Fündig wurden die sechs Partner im «Gesundheits-Cluster» von Brugg. In den ehemaligen Empfangsbüros des Bezirksspitals, neben dem Haus der Medizin, ist in Rekordzeit eine neue Apotheke realisiert worden.

Platzsparende Lagerhaltung
Der Grossteil der Medikamente werden vom 3,5 Meter grossen Roboter – das sei ein Kommissionier-Automat, erklärte Geschäftsführerin Danielle Basler – eingelagert und auf Wunsch subito wieder hervorgeholt. Zwar lagert der Roboter die Medikamente chaotisch und auf kleinstem Raum ein, doch er verliert auch bei 20’000 Packungen den Überblick nicht. Das Auffinden dauert lediglich Sekunden. Auch das Verfalldatenmanagement kann getrost ihm überlassen werden.

Gelebtes Netzwerk
«Wir haben dieses Projekt so quasi nebenher, neben unserem normalen Arbeitsalltag in den Apotheken, auf die Beine gestellt. Für mich war und ist dies gelebtes Netzwerk», meinte Rolf Krähenbühl von der Apotheke am Lindenplatz. Auch Apotheker Max Kuhn zeigte sich erfreut über das rasche Umsetzen des ambitiösen Projekts – daran hätten Walker Architekten Brugg und das Ingenieurbüro Ganz, Brugg ebenfalls erheblichen Anteil. In den ehemaligen Büros ist nun eine Offizin mit Besprechungsraum, Labor, Lagerräume sowie ein Mitarbeiterraum entstanden.

Notfall-Öffnungszeiten
Die Notfall-Apotheker arbeiten mit einer festen Süssbach-Crew – Verwalterin und Apothekerin Danielle Basler sowie Apothekerin Claudia Attinger – zusammen. Die Vernetzung mit dem Haus der Medizin, dem Medizinischen Zentrum und allen beteiligten Apotheken wird durch eine spezielle Informatiklösung gewährleistet. Während der Notfall-Öffnungszeiten muss keine Notfalltaxe bezahlt werden. Ausserhalb dieser Öffnungszeiten – Montag bis Samstag ab 20 Uhr und Sonntag ab 19 Uhr – ist rund um die Uhr ein Apotheker oder eine Apothekerin unter Telefon 056 450 30 30 erreichbar. Die Herausgabe der Medikamente erfolgt in Brugg.

Regional, 10. Januar 2013
 
Ihre Apotheke im Gesundheitszentrum Brugg.